Lünendonk legt 2. Handbuch „Facility Management“ vor

Nach der sehr positiven Resonanz auf das 2013 veröffentlichte erste Fachbuch über den Facility-Management-Markt (FM) legt das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Lünendonk, Mindelheim, jetzt nach. Aktuell hat Lünendonk in einer Neuauflage von 3.000 Exemplaren das „Handbuch Facility Management 2015“ veröffentlicht. Mit dem Tenor „Facility Management im Wandel der Zeit“ beleuchtet die Publikation die unterschiedlichen Facetten der FM-Branche. Dabei kommen Nutzer, Dienstleister und Berater gleichermaßen zu Wort – ergänzt um Einschätzungen von Wissenschaftlern und Marktexperten. Der 360-Grad-Blick auf diesen Business-to-Business-Dienstleistungsmarkt macht die Herausforderungen und Veränderungen der Branche deutlich. Das rund 300 Seiten starke Hardcover-Handbuch ist im Haufe-Verlag, Freiburg, erschienen und ab sofort im Handel und bei Lünendonk erhältlich.
Das „Handbuch Facility Management 2015“ erscheint zu einem Zeitpunkt des Wandels, den die FM-Branche derzeit durchlebt. „Einige Unternehmen definieren sich aufgrund veränderter Kundenanforderungen an externe Service-Partner neu und auch die Digitalisierung verunsichert trotz ihrer vielen Chancen noch so manchen Marktteilnehmer“, weiß Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter bei Lünendonk. „Vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung und Internationalisierung wollen wir mit unserer Neuauflage Perspektiven, Hilfestellungen sowie Denkanstöße geben und sowohl Facetten aktueller Service-Angebote als auch Zukunftsprognosen aufzeigen.“
Neben Zahlen, Daten und Fakten aus den Lünendonk®-Studien und -Listen sowie eigener Expertise legen die Herausgeber Jörg Hossenfelder und Thomas Lünendonk großen Wert auf eine vielschichtige Sichtweise, um ein Gesamtbild des FM-Dienstleistungsmarktes zu ermöglichen. So gehen die Autoren – erfahrene Unternehmer, Manager und Praktiker aus unterschiedlichen FM-Unternehmen, -Organisationen und -Beratungen sowie Wissenschaftler – auf die Entwicklung des Marktes und die volkswirtschaftliche Bedeutung sowohl in Deutschland als auch in den Nachbarländern Österreich und Schweiz ein. Neben der Zusammenarbeit zwischen Kunden und Dienstleistern werden die Zukunftsthemen Baubegleitendes FM, Digitalisierung, Energiemanagement, Nachhaltigkeit und Total FM ebenso beleuchtet wie der Stellenwert einzelner Gewerke, zum Beispiel Catering und Sicherheit, und Integrierte Services.
Gegliedert in drei Teile, widmet sich das neue Handbuch in neun Beiträgen zunächst dem Erfolgsfaktor Facility Management, um dann in Teil 2 zwölf Autoren Raum für die Darstellung künftiger Herausforderungen und die Entwicklung von Lösungen zu aktuellen FM-Services für die Praxis zu geben. Mit Unternehmensprofilen von 65 führenden FM-Dienstleistern und -Beratern rundet der dritte Teil das Informationskonzept ab. Das „Handbuch Facility Management 2015“ bietet einen zukunftsorientierten Expertenblick auf den Markt für Facility Management. Es kostet 49,- Euro (inkl. MwSt.) und ist im Buchhandel, beim Haufe-Verlag sowie bei Lünendonk unter http://www.luenendonk-shop.de erhältlich.

Werbeanzeigen

Webinar: Elektronisches Schließen und Zutritte verwalten und welches System passt?

Webinar am Donnerstag, 13. Oktober 2015, 14:00 Uhr (CEST)

Elektronisches Schließen und Verwalten von Zutritt über lokale und Cloud-Lösungen klingt vielversprechend. Aber halten die derzeit am Markt verfügbaren Systeme auch das, was sie ankündigen? Und was ist eigentlich marktreif und echt verfügbar?
Das elektronische Schließsystem AirKey beispielsweise ist laut seinem Anbieter EVVA „so dynamisch wie die Bedürfnisse der Kunden“. Xesar, die lokale Lösung mit virtuellem Netzwerk ist dafür „das vielseitige unter den Schließsystemen“.
In einem exklusiven und kostenfreien Webinar der GIT SICHERHEIT, zu dem wir interessierte Sicherheitsprofis und Anwender einladen, nehmen wir AirKey und Xesar genauer unter die Lupe.
Dabei wollen wir unter anderem klären:
Wie praktikabel sind lokale und Cloud-Lösungen? Und wie sicher?
Für welche Anwendungen wird NFC in Zukunft „herkömmliche“ Schlüssel völlig verdrängt haben?
Sind die Systeme wirklich so einfach und sicher wie beispielsweise auf der Website von EVVA beschrieben?
Für welche Anwendungen eignet sich welches Schließsystem – AirKey und Xesar – besonders?
Wie funktioniert die Online-Verwaltung und wie sieht sie aus?
Was kostet das?
Besonders geeignet ist das Webinar für:
Anwender von und Verantwortliche für Zutrittskontrollsysteme, Neugierige, die sich schon immer ein elektronisches Schließsystem genauer ansehen wollten, sowie Architekten, Planer und Berater.
Anmeldung unter: http://view6.workcast.net/Register?pak=6914689671908587&referrer=GSM

Mit Sicherheit eine gute Ausbildung – Sicherheit lernen

Mit dem Start des Ausbildungsjahres 2015 beginnt für 500.000 junge Menschen das „Arbeitsleben“ – davon für über 1.100 in der Sicherheitswirtschaft. „Seit nunmehr 13 Jahren kann man Sicherheit lernen. Unsere beiden Ausbildungsberufe – die dreijährige Fachkraft und die zweijährige Servicekraft für Schutz und Sicherheit haben immens zur Steigerung der Qualität der Sicherheitsdienstleistung beigetragen“, so BDSW Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok. Seit der Einführung der dualen Berufsausbildung im Jahre 2002 haben über 7.000 junge Menschen ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und stehen dem Markt als hochqualifizierte Arbeitskräfte zur Verfügung.

Die Ausbildungsberufe der Sicherheitswirtschaft befinden sich bis September 2015 in einer Evaluierungsphase. Diese grundlegende Überprüfung der Ausbildungsinhalte und Rahmenbedingungen soll zur weiteren Verbesserung und Attraktivitätssteigerung des Ausbildungskonzeptes für Auszubildende und Unternehmen beitragen. „Nach den ersten 7 Jahren Praxiserfahrung mit der derzeitigen Struktur gibt es an einigen Stellen Optimierungspotential – beispielsweise bezüglich der Bezeichnungen, der Prüfungsstruktur und der Schwerpunkte der Ausbildungen. Grundsätzlich hat sich die Entscheidung für diese Kombination der Ausbildungsberufe als richtig herausgestellt und wir befürworten eine Fortsetzung“, so Olschok.

Auszubildende in der Sicherheitswirtschaft

Am Montag, den 14. September 2015 findet in Kooperation mit der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) im Haus der Wirtschaft in Berlin die diesjährige Ausbildungstagung des BDSW statt. Sie steht unter dem Motto „Zunftsorientiert!? Welche Ausbildung braucht das Neue Sicherheitsunternehmen?“. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, Dr. Günter Krings, spricht über die Herausforderungen für die öffentliche Sicherheit und ihre Konsequenzen für Sicherheitsbehörden und Sicherheitswirtschaft. Der Vizepräsident der BDA, Dr. Gerhard Braun, wird ein Grußwort halten und den BDSW-Ausbildungspreis 2015 verleihen.