Trauer um Hugo-Peter Elsen

Hugo-Peter Elsen, Ehrenvorsitzender beim BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V., ist am 16. Mai 2017 im Alter von 89 Jahren in Mechernich-Kommern gestorben.

Hugo-Peter Elsen hat fast zwanzig Jahre ehrenamtlich im BHE-Vorstand mitgearbeitet. Von 1990 bis 1996 war er Vorstandsvorsitzender des BHE. Daneben hat er weitere Delegationen im Verband übernommen, so war er langjährig Beirats-Mitglied der Security Essen, der weltweit größten Sicherheitsfachmesse.

Hugo-Peter Elsen hat den BHE über viele Jahre mit aufgebaut und maßgeblich mitgeprägt. Im Jahr 1990 hat er in einer für den Verband sehr schwierigen Lage Verantwortung übernommen und den BHE als Vorstandsvorsitzender sehr behutsam und umsichtig in eine sichere Zukunft geführt.

Hugo-Peter Elsen hat sich durch seine sehr angenehme und umgängliche Art sowie seine geschickte Verhandlungsweise hohes Ansehen im BHE und der gesamten Sicherheitsbranche erworben.

Der BHE schuldet ihm für sein Engagement im Verband großen Dank.

Unsere Anteilnahme gilt vor allem seiner Familie.

Wir werden Hugo-Peter Elsen ein ehrendes Andenken bewahren.

Vorstand und Geschäftsführung des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.

Werbeanzeigen

Geschichten eines Sicherheitsunternehmens

Die Securitas Deutschland hat 2013 und 2016 zwei umfangreiche Bände zur Geschichte von Sicherheitsunternehmen herausgegeben. Band 1 „Geschichten eines Sicherheitsunternehmens – von den Anfängen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts“ und Band 2 „ Besetzung. Spaltung. Einheit. – Geschichten eines Sicherheitsunternehmens“. Das Bedürfnis nach Schutz ist so alt wie die Menschheit. Die Formen des Sicherheitswesens haben sich im Laufe der Menschheitsgeschichte immer wieder gewandelt, aber es hat sie schon immer gegeben: Soldaten, Polizisten und Wächter.

Dieser Rundgang durch die Geschichte der Sicherheit beginnt in der Antike, führt durch das Sicherheitswesen im Mittelalter und früher Neuzeit, beleuchtet die Entstehung der modernen Polizei im 19. Jahrhundert und endet mit der Gründung der ersten deutschen privaten Sicherheitsunternehmen und ihrer frühen Blütezeit in der Weimarer Republik. Die Autoren Erich Kupferschmidt und Thomas Menzel beschreiben auf spannende Weise wie das Bedürfnis nach Bewachung entstand, welche Aufgaben eigentlich die guten alten Türmer und die Nachtwächter hatten und wer der erste Detektiv war. Wer sich mit der Geschichte der Sicherheit beschäftigt, stößt auf viele solcher Fragen. 204 Seiten Hardcover, mit einem Vorwort von Manfred Buhl, Preis 24,80 Euro, ISBN/GTIN: 978-3-00-043348-1.

Im 2. Band des Buches erzählen die fiktiven Wachleute Hartmut Schöller aus Ostberlin und Erich Lorenz aus Westberlin Anekdoten der Neuzeit. Gespräche über die Entwicklung in West und Ost nach 1945 wechseln sich ab mit Berichten aus den „Gründerjahren“ der privaten Sicherheit nach der Wende. Beleuchtet werden von den Autoren Erich Kupferschmidt und Thomas Menzel die Entwicklung des heutigen Marktführers Securitas sowie innovative Sicherheitsstrategien und neue Technologien. Erinnerungen und Erlebnisse aus 70 Jahren deutscher Sicherheitsbranche fließen hier zusammen. Wer dabei war, wird vieles wiedererkennen, anderen Lesern erschließt sich ein Stück deutsch-deutscher Geschichte und ein Einblick in eine faszinierende, teilweise noch unerkannte Branche. 208 Seiten Hardcover, mit einem Vorwort von Manfred Buhl, Preis 24,80 Euro, ISBN: 978-3-00-051347-3. Beide Bände sind über www.securitas.com zu beziehen.

Nachruf für Peter Reithmeier

Auf dem VfS-Kongress in Potsdam erfuhr ich, dass der langjährige Geschäftsführer vom Verband für Sicherheitstechnik e.V. (VfS) Peter Reithmeier am18. April diesen Jahres im Alter von 79 Jahren verstorben ist. Er ist  der Gründer des Verbandes, der 1994 als Nachfolger eines Gesprächskreises „Justizvollzug“ hervorging. Der VfS entwickelte sich unter seiner Leitung zu einem der wichtigsten unabhängigen Branchenverbände und betreut heute sicherheitstechnische Anliegen und logistische Probleme in Bereichen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen. Dazu gehören neben JVAs auch EVUs, Flughäfen, Krankenhäuser, Forensiken, Industrieunternehmen, Rechenzentren, Logistik, öffentliche Einrichtungen, Einkaufszentren, Banken etc.

Ich durfte den sympathischen und verlässlichen Peter Reithmeier bereits 2007  bei den 7. Hamburger Sicherheitstagen kennenlernen. Seit dieser Zeit hat sich eine enge freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen VfS und GIT SICHERHEIT entwickelt. Ich war als Gast und Berichterstatter, oft auch als Referent, bei allen VfS-Kongressen in Leipzig und Potsdam vor Ort. Das gesamte Team von GIT SICHERHEIT trauert um einen freundlichen innovativen Sicherheitsexperten. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.

 

BDSW Präsident im Amt bestätigt

BDSW Präsident Gregor Lehnert wurde im Rahmen der 50. Jahresmitgliederversammlung des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft in seinem Amt bestätigt. Die Vertreter der Mitgliedsunternehmen wählten ihn am 18. Mai 2017 in Berlin für seine zweite Amtszeit.

Lehnert ist Geschäftsführer mehrerer mittelständischer Unternehmen im Saarland und in Rheinland-Pfalz. Die von ihm geführten Sicherheitsunternehmen sind in allen Bereichen der Sicherheitswirtschaft tätig: Dienstleistung, Technik, Beratung, Ausbildung sowie Geld- und Wertdienste.

Gregor Lehnert ist seit 2013 Präsident des Verbandes und durch seinen Vorsitz in der BDSW Landesgruppe Rheinland-Pfalz/Saarland seit 2004 Mitglied im Vorstand des BDSW. Im Mai 2010 wurde er in Mainz zum Vizepräsidenten des Verbandes gewählt. Vor seiner Tätigkeit in der privaten Sicherheit war Lehnert elf Jahre Direktor des saarländischen Landeskriminalamtes und wurde später Staatssekretär im Innenministerium von Thüringen. Seit Januar 2000 ist er als Unternehmensberater und erfolgreicher Unternehmer in der Sicherheitsbranche tätig.

Für die zweite Amtszeit als Präsident des BDSW ist Lehnert, neben der Tarifarbeit mit den Gewerkschaften, vor allem die Qualität der Branche und die Vernetzung der Sicherheitsdienstleistungen wichtig. „Deutschland steht vor gewaltigen Herausforderungen im Bereich der Sicherheit. Veränderte Bedrohungsphänomene, wie Terroranschläge, Kriminalität im IT Bereich oder Wirtschafts¬spionage, gefährden die Bürger und auch das Rückgrat des Wirtschaftsstandortes Deutschland“, so Lehnert. Eine Entlastung der Polizei ist aufgrund der Sicherheitslage notwendig geworden und durch die privaten Sicherheitsunternehmen möglich. „Für eine effiziente und qualitativ hochwertige Dienstleistung in der Sicherheitsbranche sind grundlegende politische und gesetzgeberische Veränderungen notwendig“, so Lehnert. Dazu gehöre vor allem auch eine qualitätsorientierte Vergabe von Sicherheitsaufgaben. Der Verband hat dazu ein Forderungspapier an die Politik erarbeitet und auf einer Pressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe

 

Die Ausübung des Bewachungsgewerbes ist erlaubnispflichtig. Der Nachweis einer erfolgreich abgelegten Sachkundeprüfung ist bei folgenden Tätigkeiten erforderlich:

  • Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen, mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (zum Beispiel Citystreifen)
  • Schutz vor Ladendieben (Einzelhandelsdetektive)
  • Bewachungen im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher)- Bewachungen von Aufnahmeeinrichtungen nach §44 des Asylgesetzes oder anderer Immobilien und Einrichtungen, die auch der vorübergehenden amtlichen Unterbringung von Asylsuchenden oder Flüchtlingen dienen, in leitender Funktion
  • Bewachungen von zugangsgeschützten Großveranstaltungen in leitender Funktion

Zur Vorbereitung auf diese IHK-Prüfung ist die 11. überarbeitete Auflage „Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe“ von Dr. Ulrich Jochmann und Rechtsanwalt Jörg Zitzmann im Boorberg Verlag erschienen. Dieses stark nachgefragte Lehrbuch bereitet zielsicher auf die gemäß 34a GewO vorgeschriebene Sachkundeprüfung vor. Es enthält eine umfassende Darstellung der nach den gesetzlichen Änderungen 2016 für die Sachkundeprüfung relevanten Themengebiete sowie redaktionelle Ergänzungen. Die Autoren sind erfahrene Prüfer und erläutern, orientiert am Rahmenstoffplan, folgende Rechtsgebiete:

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
  • Gewerberecht
  • Datenschutzrecht
  • Bürgerliches Recht und
  • Straf- und Strafverfahrensrecht.

Außerdem werden der professionelle Umgang mit Menschen und Verteidigungswaffen sowie die Unfallverhütungsvorschriften und Grundzüge der Sicherheitstechnik behandelt. Wertvolle Prüfungshinweise, praxisnahe Beispiele und Zusammenfassungen sowie optische Hervorhebungen unterstützen und erleichtern das Lernen. Für eine Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung ist es notwendig sich ausnahmslos mit sämtlichen Themen des leicht verständlich geschriebenen Buches auseinanderzusetzen, da sie alle Gegenstand der Prüfung sein können.

Eine empfehlenswerte Lernhilfe, erschienen im Richard Boorberg Verlag GmbH & Co KG, ISBN978-3-415-06026-5