Jerofskys Sicherheitsforum – Beiträge jetzt in GIT-SICHERHEIT.de

Der Blog macht Pause: Kriminalrat a. D. Heiner Jerofsky, gleichzeitig Wissenschaftlicher Schriftleiter des Fachmagazins GIT SICHERHEIT, zieht sich krankheitsbedingt für einige Zeit aus dem Tagesgeschäft zurück. Heiner Jerofsky steht der Redaktion weiterhin beratend und unterstützend zur Seite – die Themen und Nachrichten dieses Blogs werden ab sofort in den Beiträgen auf dem Portal GIT-SICHERHEIT.de veröffentlicht.

Das Team der GIT SICHERHEIT dankt Heiner Jerofsky – und freut sich auf seine Rückkehr ins Tagesgeschäft.

HEINER FÜR ALLE – ALLE FÜR HEINER!

 

Werbeanzeigen

Praxiswissen zur DSGVO

Mit der EU–Grundverordnung (DSGVO) werden die Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die Rechte der Betroffenen und die Pflichten der Verantwortlichen  EU-weit vereinheitlicht. Datenverarbeitungsanwendungen müssen an die neue Rechtslage angepasst werden. Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten verarbeitet, ist grundsätzlich betroffen. Damit werden deutlich strengere Regeln für den Umgang mit personenbezogenen Daten festgelegt.

Der Beuth Verlag hat dazu ein Pocket in der 2. Durchgesehenen Auflage herausgebracht. Der Autor, Dr. Holger Mühlbauer von TeleTrust Bundesverband IT-Sicherheit e.V., zeigt auf schnelle und übersichtliche Weise auf 110 Seiten Praxiswissen für die Umsetzung im Unternehmen. Die Ausführungen orientieren sich aus Praktikabilitätsgründen an den häufigsten Anwendungsfällen. Eine empfehlenswerte Lektüre für alle Unternehmen, die mit personenbezogenen Daten umgehen. ISBN 978-3-410-28491-8, Beuth Verlag, 16.80 €, Bestell-Nr. 28491.

Sicherheitsmarkt im Aufwind

Der Gesamtumsatz im deutschen Markt für elektronische Sicherheitstechnik konnte im Jahr 2017 einen deutlichen Anstieg um 6,1 Prozent verzeichnen. Das ergab eine aktuelle Markterhebung des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.
„Mit einem Gesamtvolumen von 4.183 Mio. Euro haben die Sicherheitsanbieter erstmals die 4-Mrd.-Marke geknackt“, so Norbert Schaaf, Vorstandsvorsitzender des BHE. „Ein Beleg dafür, dass das Bedürfnis nach Sicherheit stetig zunimmt und die unterschiedlichen Systeme über alle Branchen und Anwendergruppen hinweg an Bedeutung gewinnen.“

Sehr deutlich fiel der Zuwachs bei den lebensrettenden Sicherheitstechniken Brandmeldeanlagen (+ 8,0 Prozent auf 1.950 Mio. Euro) sowie Sprachalarmsysteme (+ 6,0 Prozent auf 106 Mio. Euro) aus.
Auch die Zutrittssteuerung (+ 7,2 Prozent auf 329 Mio. Euro) sowie die Videosicherheitstechnik (+ 5,7 Prozent auf 540 Mio. Euro) konnten ein besonders großes Plus erzielen. Das verstärkte Interesse an diesen Systemen kommt nicht von ungefähr. Sie schützen Areale, Gebäude oder Räume vor unberechtigtem Zutritt und überwachen sensible Bereich. Somit sind sie für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche geeignet: Privathäuser, Gewerbe, Industrie, Behörden aber auch zum Schutz öffentlicher Plätze und Einrichtungen.

Für das Wachstum in der Einbruchmeldetechnik (+ 3,8 Prozent auf 830 Mio. Euro) sind vor allem zwei Faktoren ursächlich: Zum einen die hohe Zahl an Wohnungseinbrüchen und das damit verbundene Gefühl vieler Bürger, in den eigenen vier Wänden nicht sicher zu sein. Zum anderen hat die KfW-Förderung für einen Aufschwung im Markt gesorgt.

Positiv entwickelten sich auch die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und sonstigen Systeme (Fluchttürsysteme, Rufanlagen, Personenhilferuf u.ä.) (+ 1,9 Prozent auf 428 Mio. Euro).

Geld- und Wertbranche ist für die Zukunft gewappnet

Im Rahmen der diesjährigen CashCon Ende Januar 2018 in Köln stellte die BDGW die erfolgreiche Arbeit der deutschen Geld- und Wertdienstleister in den Vordergrund. Der Berater des BDGW-Vorstandes, Andreas Goralczyk wies auf die große Bedeutung der Wertdienstleister mit ihren rund 11.000 Beschäftigten und 2.450 gepanzerten Spezialfahrzeugen für den Bargeldkreislauf in Deutschland hin. Die Branche trage mit ihren Dienstleistungen dazu bei, dass das Bargeld als Zahlungsmittel in Deutschland nach wie vor einen hohen Stellenwert einnehme.

Die Geld- und Wertdienstleister seien effizient und zukunftsorientiert am Markt aufgestellt. „Sie sind sowohl technologisch als auch kapazitätsmäßig in der Lage, im Bargeldmanagement weitere Aufgaben und Dienstleistungen, auch von anderen Bargeldakteuren, in Richtung Outsourcing von Bargelddienstleistungen zu übernehmen“, so Goralczyk.

Ihr Ziel sei es, die Bundesbank im Bargeldmanagement weiter zu entlasten, aber auch die Banken und den Handel, insbesondere im Cash Recycling und durch die zunehmende Digitalisierung der Zahlungs- und Geschäftsprozesse im Bargeldmanagement, zu unterstützen. Als Branchenverband der Geld- und Wertdienstleister sei sich die BDGW dieser Verantwortung bewusst und arbeite deshalb aktiv in der ESTA, dem europäischen Dachverband der Wertelogistikbranche, u. a. an diesen Themen mit. ESTA und BDGW seien gegen jede Einschränkung der Bargeldnutzung und lehnen eine Bargeldobergrenze strikt ab. In ihrem kürzlich vorgelegten Positionspapier habe die ESTA konkrete Vorschläge zu weiteren Effizienzverbesserungen des Bargeldkreislaufs vorgelegt.

Trauer um Hugo-Peter Elsen

Hugo-Peter Elsen, Ehrenvorsitzender beim BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V., ist am 16. Mai 2017 im Alter von 89 Jahren in Mechernich-Kommern gestorben.

Hugo-Peter Elsen hat fast zwanzig Jahre ehrenamtlich im BHE-Vorstand mitgearbeitet. Von 1990 bis 1996 war er Vorstandsvorsitzender des BHE. Daneben hat er weitere Delegationen im Verband übernommen, so war er langjährig Beirats-Mitglied der Security Essen, der weltweit größten Sicherheitsfachmesse.

Hugo-Peter Elsen hat den BHE über viele Jahre mit aufgebaut und maßgeblich mitgeprägt. Im Jahr 1990 hat er in einer für den Verband sehr schwierigen Lage Verantwortung übernommen und den BHE als Vorstandsvorsitzender sehr behutsam und umsichtig in eine sichere Zukunft geführt.

Hugo-Peter Elsen hat sich durch seine sehr angenehme und umgängliche Art sowie seine geschickte Verhandlungsweise hohes Ansehen im BHE und der gesamten Sicherheitsbranche erworben.

Der BHE schuldet ihm für sein Engagement im Verband großen Dank.

Unsere Anteilnahme gilt vor allem seiner Familie.

Wir werden Hugo-Peter Elsen ein ehrendes Andenken bewahren.

Vorstand und Geschäftsführung des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V.

50 Jahre professionelle Geldtransporte

Was im Herbst 1966 in Mannheim mit einem Fahrzeug begann, hat sich im Laufe der letzten 50 Jahre zu einem kleinen, aber bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt. Rund 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BDGW Mitgliedsunternehmen transportieren, in 2.600 gepanzerten Geldtransportfahrzeugen, Banknoten sowie Münzen und bearbeiten diese in den unternehmenseigenen Cash-Centern. „Tagtäglich sind dies rund 3 Mrd. Euro“, so der Hauptgeschäftsführer des Verbandes, Dr. Harald Olschok. Die Branche trage damit zu einer reibungslosen und sicheren Bargeldversorgung für die deutsche Wirtschaft bei.

Allen Unkenrufen zum Trotz, so Olschok, sei Bargeld in Deutschland nach wie vor das mit Abstand beliebteste und sicherste Zahlungsmittel. Bargeld ist aber keine „besonders teure Zahlungsart“, darauf hat zuletzt der Bundesbankpräsident Jens Weidmann in seiner Eröffnungsrede beim dritten Bargeldsymposium der Deutschen Bundesbank, am 13. Juni in Frankfurt, hingewiesen.

Die „Vorliebe der Deutschen für Bargeld“ (Jens Weimann) bestätigt eindrucksvoll die heute von der Gesellschaft für Konsumforschung e. V. vorgelegte Studie „Bargeld 2016“: 90 % der Deutschen haben immer Bargeld bei sich. Nur 12 Prozent würden für die Abschaffung des Bargeldes stimmen, wenn sie mitentscheiden dürften.

„Vor diesem Hintergrund sind wir fest davon überzeugt, dass Bargeld auch in den nächsten Jahren eine überragende Bedeutung in Deutschland haben wird und uns die Arbeit nicht ausgeht“, so Olschok.

Messe APP „GIT security 2014“

GIT VERLAG bietet Messe App zur security 2014 in Essen an

Zur security 2014 in Essen bietet der GIT VERLAG, mit Sitz in Weinheim, den Besuchern die Möglichkeit sich mit einer übersichtlichen App zu orientieren.

Die security Essen ist die weltweit bedeutendste Messe für Sicherheit und Brandschutz. Der Weltmarkt für Sicherheit boomt – in Essen präsentiert er sich mit allen Facetten. Vom Brandschutz über Cyber Security und CCTV bis zum Freilandschutz. Zur nächsten security Essen die vom 23. bis 26. September 2014 stattfindet, werden  über 1.000 Aussteller aus 40 Nationen und Fachbesucher aus 115 Ländern erwartet.

Klar gegliedert, nach ausgesuchten Themenschwerpunkten ist die Messe App „GIT security 2014“ eine sinnvolle Navigation für diese  wichtige Branchen-Messe.

Ein 3D-Hallenplan und ausgewählten Touren ermöglichen es dem Nutzer einen schnellen und umfassenden Überblick zu bekommen.

Die Messe App „GIT security 2014“ ist über iTunes und im Google Play Store erhältlich. Die technischen Voraussetzungen sind:

  • Apple: Erfordert iOS 7.0 oder neuer
  • [[Link]]
  • Android: Erfordert mindestens Android-Version 2.3.3, empfohlen wird Android 4 oder höher
  • [[Link]]

Der Zusatzkick: Alle die auf dem Security-Messestand des GIT VERLAG in Halle 2.0, Stand 506 vorbei kommen und die „GIT security 2014“ Messe App auf Ihrem Smartphone zeigen erhalten ein tolles Geschenk.

Die gedruckte Fachzeitschrift GIT SICHERHEIT + MANAGEMENT und das Online-Portal www.GIT-SICHERHEIT.de aus dem GIT VERLAG informieren alle an sicherheitsrelevanten Entscheidungen beteiligten Verantwortungsträger. GIT SICHERHEIT wird gelesen vom Einkauf, von Fachabteilungen wie auch vom Management in Unternehmen, sowohl in der Privatwirtschaft wie auch in den öffentlichen Sektoren. Das Fachmedium erreicht zudem den gesamten Vertriebskanal vom Hersteller über die Distributoren bis zu den Endanwendern.

GIT SICHERHEIT berichtet umfassend über alle sicherheitsrelevanten Themen – inklusive Videosicherheit, Zutrittsregelung, Einbruchschutz, Brandschutz, Perimeterschutz, Sicherheitsmanagement, Sicherheitslösungen und Sicherheitsdienstleistungen.

Mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren (IVW-geprüft) und umfassenden Online-Services (www.GIT-SICHERHEIT.de, http://www.PRO-4-PRO.com/sicherheit, GIT App) ist GIT SICHERHEIT die Fachpublikation mit der größten Verbreitung.